fleetster erweitert die eigene Elektroauto-Datenbank – für mehr Elektromobilität in Fuhrparks

  20 Januar 2015
fleetster erweitert die eigene Elektroauto-Datenbank – für mehr Elektromobilität in Fuhrparks
fleetster geht nun den nächsten Schritt für Elektromobilität in Fuhrparks – alle Fuhrparkrelevanten Daten von eFahrzeugen werden in einer zentralen Datenbank verwaltet und permanent optimiert. Zu den Daten gehören beispielsweise Reichweiten der Fahrzeuge zu verschiedenen Jahreszeiten (Temperaturen) Einfluss der vorhandenen Lademöglichkeiten (Art der Kabel und Ladegeschwindigkeiten) Unterschiedliche Modelle der Fahrzeuge (Batteriegrößen, Lademöglichkeiten) Das heißt, dass alle fleetster Nutzer ab sofort einfach ihr Elektrofahrzeug aus unserer Datenbank auswählen können und fleetster automatisch die richtigen Werte zur Berechnung des Verbrauchs, des Ladeverhaltens und so der Reichweite zur Verfügung stehen. So sind böse Überraschungen fast ausgeschlossen. Alle Werte werden zudem permanent vom fleetster-Team, in Kooperation mit dem TÜV SÜD, angepasst. Unterstützung durch den TÜV SÜD Das Team von Volker Blandow, Leiter eMobilität beim TÜV SÜD, testet mit der entsprechenden Hardware (Smart Meter, Spannungsmesser) die Ladeeigenschaften der Fahrzeuge. Außerdem werden die Fahrzeuge im Mitarbeiterkreis des TÜV SÜD einen Monat lang auf der Straße unter „Realbedingungen“ getestet und anschließend die gefahrenen Strecken mit der Reichweitenreduktion verglichen. Mit diesen Informationen stellen wir sicher, dass wir allen Nutzern adäquate Auskunft darüber geben können, ob ihre geplanten Fahrten stattfinden können ohne dabei Gefahr zu laufen, liegen zu bleiben. Im kommenden Jahr werden wir die Datenbank der Fahrzeuge weiter ausbauen und die Informationen zu Reichweiten und Ladekurven mit Hilfe von Telematik weiter verbessern. So geben wir der eMobilität die Chance, in Fuhrparks, zu einer breiten Anwendung zu kommen.