Fuhrparkwissen, Teil 2

  19 März 2015
Fuhrparkwissen, Teil 2
Häufig werden Firmenfahrzeuge geleast. Das schont die Liquidität des Unternehmens. Außerdem können die monatlichen Leasingraten steuerlich geltend gemacht werden. Welche Probleme tauchen auf, wenn es während der Leasingzeit zu einem erheblichen Unfallschaden oder einem Diebstahl des Fahrzeugs kommt? Bei Totalschaden oder Totalentwendung kommt es bei Leasingfahrzeugen in aller Regel zu einer Abrechnung des Vertrages entsprechend den Leasingbedingungen. Fast immer kommt es hierbei zu einer Deckungslücke (engl. Gap) zwischen der Haftpflicht-/Kaskoentschädigung und dem sog. „Abrechnungsbetrag“ aus der Leasingabrechnung. Grund hierfür ist der Umstand, dass Neufahrzeuge in den ersten zwei Jahren überproportional an Wert verlieren, die vereinbarten Leasingraten aber linear abgebucht werden. Diese Lücke kann durch eine besonders vereinbarte GAP-Deckung geschlossen werden, die viele Versicherer, mitunter aber auch die Leasinggesellschaften als Zusatzleistung für Leasingnehmer anbieten. Ersetzt wird danach die Differenz zwischen dem Wiederbeschaffungswert des Fahrzeugs vor dem Schadensereignis und dem Leasingabrechnungsbetrag nach näherer Maßgabe (ggf Abzinsung). Haben Sie Fragen zu dem Thema? Ihre weiteren Fragen beantwortet gerne unser Fachanwalt für Verkehrsrecht Herr Grygier www.grygier.de mail@grygier.de