Keine Angst mehr vor leerer Batterie

  19 April 2017
Keine Angst mehr vor leerer Batterie
eMobilität mit fleetster – ein neuer Algorithmus liefert präzise Prognosen bezüglich der Reichweite und organisiert automatisch alle Folgebuchungen.
Fortbewegung wird zunehmend elektrischer – Elektromobilität ist die Zukunft. Als Ergänzung zu unserer vielseitigen Mobilitäts-Software fleetster haben wir einen ausgeklügelten Algorithmus entwickelt, der die Integration von kostensenkenden und emissionsarmen eFahrzeugen in Unternehmensflotten noch einfacher und effizienter macht.

Fahrzeugkosten und CO2-Emissionen massiv senken. Besonders im Corporate CarSharing und in Unternehmensflotten stellt eMobilität eine echte Bereicherung dar. Eine Vielzahl der Geschäftsfahrten liegt im Kurzstreckenbereich, eine optimale Voraussetzung für die Nutzung von eFahrzeugen. Mit fleetster kann die saubere Alternative endlich reibungslos integriert werden.

Die Praxis zeigt: Viele Nutzer sehen weiterhin zwei Seiten der Elektromobilität. Auf der einen Seite Attraktivität und Vorteile der neuen Technologie, auf der anderen die Angst vor einer leeren Batterie oder mangelnder Flexibilität bezüglich der Reichweite. Die zugrundeliegende Komplexität der Thematik berücksichtigt der fleetster Algorithmus, der Flottenmanagement und die Nutzung von eFahrzeugen mit gutem Gefühl um ein Vielfaches erleichtert.

Flexibilität durch fundierte Reichweiten-Prognose

Der Reichweiten-Algorithmus erfüllt im Buchungssystems des Unternehmens eine zentrale Aufgabe: Er sagt für eine künftige Nutzung die verbleibende Reichweite der eFahrzeuge voraus und entscheidet so über die Möglichkeit zukünftiger Buchungen. Dafür wird als Basis die umfangreiche fleetster-Datenbank genutzt, die die Reichweite aller eAutos am Markt enthält und stetig erweitert und verbessert wird. Der Flottenmanager und alle Nutzer erhalten so einen realistischen Wert, von welcher Reichweite bei welchem Elektrofahrzeug ausgegangen werden kann.
Sind in den Fahrzeugen die fleetster Carsharing-Kits verbaut, erfolgt die Reichweitenkalkulation auf Basis von Live-Daten aus den Fahrzeugen. Abweichungen werden automatisch bei der Organisation von Anschlussbuchungen berücksichtigt. Die ursprüngliche Vorhersage des Algorithmus und tatsächliche Restreichweite werden abgeglichen, auf Abweichungen reagiert das System ggf. mit einer neuen Fahrzeugverteilung und mit Benachrichtigungen an die Nutzer.

Flexibilität individuell und präzise auswählen

Durch verschiedene Optionen des Features eMobilität schafft fleetster die Möglichkeit, über die gewollte Reichweite der eFahrzeuge für eine neue Buchung vorab zu entscheiden. Die einfachste Variante ist der Abgleich zwischen voraussichtlich verbleibender und benötigter Reichweite für die nächsten Fahrten. Die nächste Stufe stellt die Berücksichtigung einer Sicherheitsreserve dar – diese kann vom Fuhrparkverantwortlichen zur Erweiterung der Flexibilität im System festgelegt werden. Einen weiteren Puffer bietet die Option der Minimal-Reichweite, die gesetzt werden kann als Mindestreichweite vor jedem Fahrtantritt. So kann wirklich kein Mitarbeiter mehr mit leeren Akkus während der Fahrt liegenbleiben.