OBD-Stecker und elektronischer Schlüsselschrank für Poolfahrzeuge

Jetzt kann nicht nur die Schlüsselübergabe automatisiert werden, sondern auch die Datenübermittlung aus den Fahrzeugen.

Elektronischer Schlüsseltresor für Autoschlüssel

Automatisch Kilometer- und Tankstand an den Schlüsselschrank übertragen

Datenübertragung ohne GPS / Betriebsratskonform

Die Erfassung von Informationen, mit denen die Fahrt-Routen ermittelt werden können, werden in der Regel vom Betriebsrat abgelehnt. Deshalb werden bei fleetster auch nur die Kilometer- und wahlweise die Tankstände übertragen, sobald sich das Fahrzeug in der Nähe des Rückgabe-Ortes befindet.

Volle Kontrolle / Echtzeit-Kommunikation

Der Schlüsselschrank arbeitet in Echtzeit, wodurch Admins jederzeit in die Buchungen eingreifen können. Alle Schlüsselentnahmen und Schlüsselrückgaben werden automatisch dokumentiert und sind jederzeit abrufbar. Bei überfälliger Rückgabe von Schlüsseln lassen sich Benachrichtigungen einrichten.

Fester Verbau des Datensteckers möglich

Oft werden Datenstecker durch Nutzer abgezogen oder entfernt, weil die Angst besteht, dass die eigene Fahrt aufgezeichnet und ausgewertet werden könnte. Daher gibt es die Möglichkeit, den Stecker hinter der Armatur fest und nicht-erreichbar zu verbauen. Der OBD-Port bleibt dabei frei.

Schlüsselmanagement bei Poolfahrzeugen mit automatischer Datenübertragung

Das Automatisieren des Schlüsselmanagements durch einen Schlüsselschrank reduziert den Aufwand für Fuhrparkleiter und ggf. den Empfang, den Sicherheits-Service oder andere Parteien, die die Schlüssel übergeben sollen. Am meisten profitieren die Nutzer, die nun jederzeit Zugang zu den Schlüsseln haben und ihre Buchungen zu jeder gewünschten Zeit starten und beenden können.

Allerdings gibt es einen zweiten Teil des Prozesses, der zu vielen Fehlern und damit zu Arbeit führen kann: Die Datenübermittlung.

Ein Fuhrparkleiter möchte in der Regel wissen, mit welchem Kilometerstand ein Pool-Fahrzeug zurückgegeben wurde. Auch der Tankstand des Fahrzeugs kann von Interesse sein. Hier ist der Fuhrparkleiter aber auf den Kooperationswillen der Fahrer angewiesen, da die Fahrer die Informationen in der Regel händisch eintragen. Hierbei entstehen oft Fehler, da die Fahrer die Werte nicht korrekt notiert haben und nicht zum Auto zurückkehren wollen, wenn Ihnen bei der Rückgabe auffällt, dass ihnen Informationen fehlen. Mit einem (fest-verbauten) OBD-Stecker lassen sich diese Probleme verhindern.

Nutzung mit einem simplen Einstecken oder festem Einbau möglich

Der OBD-Stecker von Geotab kann schnell, aber auch sehr sicher verbaut werden. Nachdem der Daten-Stecker ins Fahrzeug eingesteckt wurde, verbindet sich dieser mit der fleetster Plattform und beginnt die Datenübertragung. Die Installation dauert nur wenige Minuten und nach einer Fahrt von ca. 15 Minuten, sendet der Stecker die Fahrzeugdaten.

Um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen, haben Sie zusätzlich die Möglichkeit, den Daten-Stecker fest hinter der Innenraum-Verblendung Ihres Fahrzeugs zu verbauen. Hierzu verwenden wir ein Kabel, das den OBD-Port im Fahrzeug dupliziert, und so frei für gelegentliche Werkstatt-Besuche lässt. Für Fuhrparks, die keine versehentlichen oder absichtlichen Störungen des Systems wünschen, ist dies der optimale Weg, die Geräte zu verbauen.

Ob Sie den Daten-Stecker einfach nur einstecken, oder diesen fest verbauen möchten - die Installation der OBD2-Stecker gestaltet sich in jedem Fall unkompliziert. fleetster-Partner Geotab erklärt in diesem Video, wie Sie den Daten-Stecker in wenigen Minuten fest in Ihr Fahrzeug verbauen können.

Datenübertragung mit OBD2-Daten-Stecker

Der Datenstecker verfügt über eine SIM-Karte und kann somit die gewünschten Informationen jederzeit übermitteln. Bei der Nutzung eines Schlüsselschranks wird die Übermittlung soweit limitiert, dass lediglich eine Übertragung stattfindet, wenn das Fahrzeug sich in der Nähe des Schlüsselschranks befindet. Für den Fuhrparkleiter werden die Informationen nur sichtbar, wenn der Nutzer seine Fahrt am Schlüsselschrank beendet.
Bei der Nutzung eines elektronischen Fahrtenbuches, werden einzelnen Trips nur für den Fahrer sichtbar.

Kombination mit meinem elektronischen Fahrtenbuch möglich

Sobald der Datenstecker verbaut ist, ist die Grundlage für die Nutzung eines elektronischen Fahrtenbuches geschaffen. Der Fahrer des Poolfahrzeugs wird während der Fahrt und vor Beendigung seiner Buchung dazu aufgefordert, die Stopps während seiner Buchung zu dokumentieren. Hierzu kann er dann auch die GPS-Punkte seiner Fahrt sehen und entsprechend die Fahrten in die folgenden Kategorien einteilen:

- Geschäftsfahrt

- Privatfahrt

- Arbeitsweg

- Gemischte Fahrt

Ganz wie der Gesetzgeber es vorschreibt, bleiben alle GPS-Standorte unter Verschluss und nur für den Nutzer einsehbar. Admins haben in der Fahrtenbuch-Software keinerlei Zugriff auf Live-Standorte und sind als System-Verwalter anzusehen. Sie bekommen lediglich eine Benachrichtigung, wenn Nutzer das Fahrtenbuch nicht rechtzeitig oder unvollständig ausgefüllt haben.

Persönliche Beratung

Unsere Fuhrpark-Experten stehen gerne für eine persönliche Beratung bereit. Profitieren Sie vom Expertenwissen unseres Teams, und besprechen Sie alle offenen Fragen und Unklarheiten bezüglich der Anforderungen Ihres Fuhrparks.