Strafzettel-Management

Behält den Überblick, wenn Sie ihn nicht mehr haben. Bußgeldbescheide verwalten, Folgekosten vermeiden und Strafenbrennpunkte identifizieren
Strafzettelmanagement-Software von fleetster

Strafzettel und Bußgelder - ein lästiger Teil des Alltags des Fuhrparkmanagers

Strafzettel sind im Alltag eines Fuhrparkmanagers keine Seltenheit. Es bedarf einer raschen Bearbeitung der eingetroffenen Bußgeldbescheide, Strafzettel und Ordnungswidrigkeiten. Wichtig ist dabei die sachgemäße Dokumentation für spätere Referenz, sowie die Analyse der Daten um außergewöhnlichen Ausreißer entgegenzuwirken.


Wir erläutern, wie Sie mit Strafzetteln umgehen, was hierbei zu beachten ist und welche Konsequenzen drohen können, wenn das Strafzettelmanagement im Fuhrpark nicht ordnungsgemäß durchgeführt wird.

Der Strafzettel

Nachdem ein Dienstfahrzeugnutzer eine Ordnungswidrigkeit begangen hat, erhält das Unternehmen als Fahrzeughalter zunächst einen Anhörungsbogen und keine Strafzettel. Der Anhörungsbogen wird verschickt, da die zuständige Behörde den Fahrer bei Fuhrparks meist nicht eindeutig identifizieren kann und daher die Angabe des betreffenden Fahrers erbittet. Zudem informiert dieser den Halter üblicherweise über die Ordnungswidrigkeit und benennt mögliche Konsequenzen wie Bußgelder oder Fahrverbote. Ergänzt werden die Angaben um Informationen wie Datum und Uhrzeit des Vergehens sowie das Kennzeichen des Fahrzeugs.

Zur Einhaltung seiner Pflichten und um mögliche Konsequenzen für das Fuhrparkmanagement zu vermeiden, sollte der Fuhrparkleiter den Anhörungsbogen umgehend bearbeiten. Hier spielen die Mitwirkungsobliegenheiten des Fahrzeughalters eine entscheidende Rolle. Die Rücksendung des Bescheids an die Behörde sollte dokumentiert werden. Durch diese Dokumentation kann das Fuhrparkmanagement das Einhalten seiner Mitwirkungspflichten nachweisen.

Die Bekanntgabe von Namen und Anschrift des fest zugewiesenen Dienstwagenfahrers oder des Poolfahrzeugnutzers zum Zeitpunkt des Vergehens ist datenschutztechnisch zulässig, sofern dies der Wahrung berechtigter Interessen dient. Berechtigtes Interesse ist beispielsweise das Vermeiden einer Fahrtenbuchauflage nach § 31a StVZO. Verweigert das Fuhrparkmanagement Angaben zum Fahrzeugnutzer, kann die Fahrtenbuchauflage eine Konsequenz darstellen.

Damit der Fahrer sich auf ein eventuelles Bußgeld oder drohende Punkte vorbereiten kann, empfiehlt es sich ihn zu informieren.

Persönliche Beratung

Unsere Fuhrpark-Experten stehen gerne für eine persönliche Beratung bereit. Profitieren Sie vom Expertenwissen unseres Teams, und besprechen Sie alle offenen Fragen und Unklarheiten bezüglich der Anforderungen Ihres Fuhrparks.

Handlungsoptionen des Fuhrparkleiters

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für den Fuhrparkleiter um mit dem Strafzettelmanagement umzugehen; alle davon sind vollkommen legal und unterscheiden sich schlicht in der Art und Qualität des Services den ein Fuhrparkleiter anbietet:

Option 1: Der Bußgeldbescheid wird an den Fahrer weitergeleitet.


Aus Sicht des Fahrers ist diese Variante sehr komfortabel und aus Sicht des Fuhrparkmanagements ist sie schnell bearbeitet. Sie beinhaltet aber ein großes Risiko: Bezahlt der Fahrer das Bußgeld nicht, ist der Halter für die daraus resultierenden Bußgelder oder Punkte verantwortlich.

Option 2: Der Bußgeldbescheid wird an die Behörde zurückgeschickt.

Aus Sicht des Fahrers hat dies weniger Servicecharakter – gleichzeitig ist es für den Halter die sicherste Variante. Das weitere Verfahren läuft nun direkt zwischen der Behörde und dem Fahrer ab.

Option 3: Der Bußgeldbescheid wird durch das Unternehmen bezahlt.

Hiervon sollte abgesehen werden, da der Halter für alle daraus resultierenden Bußgelder, Punkte und Fahrverbote verantwortlich ist.

Auffälligkeiten aufdecken - frühzeitig entgegenwirken

Alle 3 Handlungsoptionen bärgen Vor- und Nachteile, und welchen Weg ein Fuhrparkmanager einschlägt, bleibt Ihm/Ihr komplett selbst überlassen.

Unangetastet davon bleibt jedoch die Wichtigkeit der sachgemäßen Dokumentation aller Strafzettel und Bußgelder. Nur so können Sie sich als Fahrzeughalter unter Halterhaftung und den damit verbundenen Pflichten vor rechtlichen Konsequenzen und zusätzlichen administrativen Gebühren schützen.

Diese Dokumentationspflicht sollte aber nicht nur als Laster oder Schikane angesehen werden, sondern vielmehr als Chance regelmäßig Daten und Kennzahlen auszuwerten und frühzeitig Auffälligkeiten bezüglich der Fahrer entgegenzuwirken.

Strafzettelmanagement mit fleetster - Warum nicht mit einer Software?

fleetsters Software-Plattform ist vielschichtig und bietet, neben essentiellen Paketen wie Corporate CarSharing, dem Fahrtenbuch und der Führerscheinkontrolle, ebenfalls ein ausgereiftes Feature zum Strafzettelmanagement.

Bei Aufnahme von Bußgeldbescheiden werden zu Beginn die Stammdaten wie Behörde, Datum, Uhrzeit, Bußgeldhöhe und vor allem den Tatbestand aufgelistet. Sobald Kennzeichen erfasst wurde, werden potentielle Fahrer gelistet. Dabei sehen Sie ebenfalls auf einen Blick, alle früher begangenen Ordnungswidrigkeiten.


Für jeden Fahrer entsteht somit ein Profil als Basis für statistische Auswertungen oder Bonussysteme. Das heißt das Flottenmanager spätestens hier bisherige Auffälligkeiten sichten und Konsequenzen ziehen können. Beispielsweise können Sie hiermit notorische Geschwindigkeitsüberschreiter zu einer Schulung zur Fahrsicherheit einladen.

fleetster Fuhrparkmanagement

Das Strafzettelmanagement ist Teil des fleetster Produktes Fuhrparkmanagement. Neben diesem Feature, beinhaltet das Fuhrparkmanagement ebenfalls eine digitale Fahrzeugakte, Schadensmanagement, eine Aufgaben und Terminverwaltung, und lässt sich weiterhin mit einer Hardware zur Automatisierung verknüpfen.

Für mehr Informationen rund um das Flottenmanagement von fleetster, melden Sie sich entweder für eine Online Demo an, oder klicken Sie auf den untenstehenden Link.