Sprit sparen leicht gemacht!

8. Aug 2022 | Von Malena Gärtner

Steigende Spritpreise sind für jeden ein Problem. Egal ob Privatperson oder Fuhrparkleiter. Mit diesen Tipps ist Sprit sparen leicht gemacht!

Wertvolle Tipps

Durch ständig steigende Benzinpreise, werden viele Autofahrer dazu gezwungen jede Fahrt mit dem PKW zu überdenken. Aber nicht nur Privatpersonen sind davon betroffen. Auch Firmen haben an den hohen Spritkosten zu knabbern. Genau daher, ist es ratsam einige kleine Tipps zu beherzigen, um wenigstens den Kraftstoffverbrauch des Fahrzeuges zu senken.

Die wohl einfachste und in diesem Sinne auch effektivste Methode, um Sprit zu sparen, ist die Vermeidung von Beschleunigungen im hohen Drehzahlbereich, wenn der Motor noch kalt ist. Des Weiteren empfiehlt es sich, auf Tempolimits zu achten und seine Geschwindigkeit rechtzeitig und vorsichtig anzupassen. An roten Ampeln oder geschlossenen Bahnübergängen, kann man, sofern man diese rechtzeitig sieht, das Fahrzeug ohne Probleme ausrollen lassen und anschliessend den Motor abstellen. Studien haben hier gezeigt, das sich bereits ab einer Minute Stillstand Kraftstoff sparen lässt. Wer zusätzlich zu einem geringeren Kraftstoffverbrauch beitragen möchte, sollte auch den Reifendruck nicht ausser Acht lassen. Durch einen zu geringen oder auch zu hohen Reifendruck erhöht sich der Rollwiderstand eines Kraftfahrzeuges und man verbraucht somit mehr Kraftstoff als nötig. Die Herstellerangaben sollten daher beachtet werden.

Besonders wer beruflich viel mit einem Fahrzeug unterwegs ist, sollte sich eventuell Gedanken über die Anschaffung eines Fahrzeuges mit weniger Verbrauch machen. Manche Hersteller integrieren in ihre Fahrzeuge Start-Stopp-Systeme und bieten Leichtlaufräder serienmäßig an. Auch die Energierückgewinnung beim Bremsen ist ein Punkt mehr in Sachen Spritersparnis.

Ebenso lassen sich einige Euros einsparen, wenn man sich für die Nutzung von Tankkarten entscheidet. Diese haben sogar den Vorteil das sich durch das Nutzen der Tankkarten auch in gewisser Weise ein Missbrauch vermeiden lässt. Schon alleine der geringere Verwaltungsaufwand gegenüber der Barzahlung an Tankstellen, spart bares Geld. Einige Tankstellen bieten, meist ab einem gewissen Umsatz, einen Rabatt an. Ähnliche Angebote finden sich auch für Automobilclubmitglieder.

Was Fuhrparks tun können, um Sprit einzusparen

Auch Firmen, die den kompletten Kraftstoffverbrauch ihrer Flotte managen und kalkulieren müssen, können einiges tun, um ihre Mitarbeiter zu einem sparsamen Fahrverhalten zu animieren. Da die Tankkosten für dienstliche Fahrten generell von der Firma zu tragen sind, liegt es in deren Interesse auf einen sparsamen Verbrauch zu achten. So genannte Eco-Trainings, erklären wie man bewusst kraftstoffsparend fährt und zeigen diverse Beispiele auf. Auch wenn eventuell manche Mitarbeiter nicht Freunde vom vielen schalten sind, so wird ihnen auch hier bewusst, das man einer Schaltpunktanzeige ebenso Aufmerksamkeit schenken sollte, wie dem Drehzahlmesser.

Ein kleiner Anreiz für Mitarbeiter könnte ebenso das Einführen einer Belohnung sein, wie z.b. das Nutzen eines „besseren“ Dienstwagens, wenn man eine gewisse Verbrauchsgrenze nicht überschreitet. Je nach Firmenstruktur, können nicht nur die Fahrer zum Spritsparen beitragen, sondern ebenso die Disponenten oder Tourenplaner. Schliesslich spielen die gefahrenen Kilometer auch eine Rolle, wie viel Kraftstoff verbraucht wird. Somit ist eine sorgfältige Routenplanung mit den wenigsten Kilometern eine ebenso wichtige Angelegenheit wie eine sparsame Fahrweise.

Besonders für den Stadtverkehr erscheinen Carsharing-Anbieter eine günstigere Alternative zu sein. Abgerechnet wird meist mittels Kilometerpauschalen in welchem der Kraftstoffverbrauch bereits inbegriffen ist. Dies heisst, dass man bei der Rückgabe des Fahrzeuges nicht erst eine Tankstelle ansteuern muss, um das Fahrzeug auf seine eigenen Kosten vollzutanken.